Der frühere 400-m-Vizeweltmeister Ingo Schultz (Leverkusen) erhielt am Sonntag bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschafen in Braunschweig den Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis.

Der vor zwei Jahren zurückgetretene Europameister von 2002 und dreimalige deutsche Meister wurde damit Nachfolger von Nadine Kleinert (Magdeburg), WM-Zweite im Kugelstoßen.

Der Wanderpreis wird seit 1950 "an einen würdigen und verdienten Leichtathleten verliehen, der in Haltung und Leistung als Vorbild für die Jugend gelten kann." Sein Namensgeber ist der aus Dresden stammende und 1944 im 2. Weltkrieg gefallene Mittelstrecken-Weltrekordler Rudolf Harbig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel