Im Fürstentum Monaco leuchtete ein neuer Läuferstern: Der 20-jährige Kenianer Silas Kiplagat steigerte sich beim 10. Meeting der Diamond League über 1500 m sensationell von 3:34,28 auf 3:29,27 Minuten.

Dwight Phillips sprang 8,46 m weit, Iwan Uchow (Russland) 2,34 m hoch. Silke Spiegelburg landete mit 4,60 m im Stabhochsprung auf Rang vier. Raul Spank kam im Hochsprung nur auf 2,25 m.

In Abwesenheit von Weltmeister Robert Harting gewann Gerd Kanter das Diskuswerfen mit 67,81 m. In 19,72 Sekunden konnte sich Tyson Gay (USA) gerade noch ins Ziel retten vor Yohan Blake. Der Trainingskamerad von Weltrekordler Usain Bolt unterbot in 19,78 als dritter Jamaikaner in diesem Jahr die 20-Sekunden-Barriere über 200 m.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel