Rückkehr an die Stätte des Triumphes: Südafrikas 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya startet am 22. August beim 60. Internationalen Stadionfest (ISTAF) in Berlin. Das gaben die Organisatoren am Freitag bekannt.

"Der Start in Berlin war Caster eine Herzensangelegenheit. Sie will nach ihrer elfmonatigen Sperre unbedingt in Berlin auf die internationale Bühne zurückkehren, wo sie ihren bisher größten Erfolg hatte", sagt ihr Manager Jukka Härkönen.

Die 19-Jährige hatte ein Jahr zuvor mit ihrem völlig überraschenden WM-Triumph im Olympiastadion der deutschen Hauptstadt für riesiges Aufsehen gesorgt. Erst drei Monate später hatte die Aufsteigerin, die offenbar männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale besitzen sollte, ihre Goldmedaille erhalten.

Grünes Licht für die Rückkehr von Semenya hatte am 6. Juli der Weltverband IAAF gegeben. Grundlage für die Entscheidung des Weltverbandes waren nach einer Hormontheraphie mehrere medizinische Gutachten gewesen. Diese kamen laut IAAF zum Schluss, dass sie mit sofortiger Wirkung als Frau starten dürfe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel