Das Weitspung-Finale der EM von Barcelona findet ohne die deutschen Frauen statt. In der Qualifikation scheiterte Bianca Kappler, WM-Fünfte von 2007, nicht ganz unerwartet als 17. mit 6,50 m. Trotz besserer Weite blieb auch Nadja Käther als 14. mit 6,61 m auf der Strecke.

"Ich war in der Form, ins Finale zu kommen", sagte Bianca Kappler, die ihrem ersten Versuch (6,46 m) nachtrauerte, bei dem sie 23 Zentimeter vor dem Brett abgesprungen war. Am Ende fehlten ihr 13 Zentimeter zum Weiterkommen, sogar nur zwei waren es bei Nadja Käther. "Ich bin trotzdem sehr zufrieden. Es war wichtig für mich, bei dieser ersten Meisterschaft Erfahrung zu sammeln", sagte die 21-Jährige.

Ebenfalls das Aus droht der deutschen Diskus-Vizemeisterin Sabine Rumpf, die in Gruppe A mit 58,41 m Platz fünf belegte. Sie muss jedoch fürchten, dass ihr in Gruppe B noch acht Werferinnen mit besseren Weiten den Vorstoß ins Finale am Mittwoch verwehren. Unter ihnen befindet sich auch die WM-Sechste Nadine Müller, Weltranglisten-Erste mit 67,78 m.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel