Drei deutsche Sprinter haben am zweiten Tag der Leichtathletik-EM in Barcelona das 100-m-Finale am gleichen Abend verpasst.

Im ersten Vorlauf scheiterte Tobias Unger bei 1,2 m Gegenwind als Siebter klar in 10,52 Sekunden. Im zweiten Semifinale blieb Alexander Kosenkow als Fünfter in 10,38 auf der Strecke. Und im dritten Rennen hatte Christian Blum als Letzter in indiskutablen 10,69 keine Chance.

Trotz des starken Gegenwindes gewann Frankreichs Goldhoffnung Christophe Lemaitre Ungers Vorlauf in 10,06 Sekunden. In Kosenkows Rennen lag der britische Hallen-Vizeweltmeister Dwaine Chambers in 10,10 vorn. Den dritten Vorlauf beherrschte Lemaitres Landsmann Martial Mbandjock in 10,19 Sekunden vor Portugals Titelverteidiger Francis Obikwelu (10,25).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel