Drei Wochen nach ihrem Gold-Wurf bei den Europameisterschaften von Barcelona hat Hammerwerferin Betty Heidler auch ihr Heimspiel gewonnen.

Die gebürtige Berlinerin gewann die vorgezogene Konkurrenz des 49. ISTAF mit 75,35 m vor Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk (Polen/74,43), blieb aber rund einen Meter unter ihrer Siegweite von der EM (76,38).

Die zweite deutsche Starterin, Heidlers Klubkameradin Kathrin Klaas wurde mit 71,66 m Vierte hinter Tatjana Lysenko (Russland/73,14). "Ich konnte mich nach schlechtem Start ganz gut reinfummeln und mich stetig steigern", sagte Heidler zufrieden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel