Der Äthiopier Tadese Tola fordert am Sonntag die Stars des Frankfurt-Marathon, der mit rund 13.000 Läufern vor einer Rekordteilnehmerzahl steht.

Der erst 22-jährige Sieger des Paris-Marathon im Mai (2:06:41 Stunden) scheint in der Lage, die seit 2002 währende Siegesserie der kenianischen Athleten zu beenden. Deren Bester ist laut Meldeliste zeitgleich Elija Keitany, 2009 Zweiter in Amsterdam.

Favoritin bei den Frauen ist beim ältesten deutschen Stadtmarathon mit erwarteten 350.000 Zuschauern entlang der Strecke Dire Tune, Gewinnerin des Boston-Marathon 2008, mit einer Bestzeit von 2:24:40.

Ihre äthiopischen Teamkameradinnen Mare Dibaba (2:25:38) und Asnakech Egigayehu (2:25:50) zählen wie die Kenianerin Caroline Kilel (2:25:24) zum Favoritenkreis.

Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen bei den Männern vor allem auf Falk Cierpinski und Tobias Sauter (beide Spergau), bei den Frauen fehlt die deutsche Elite.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel