Eufemiano Fuentes ist vier Jahre nach der Operacion Puerto in einer der größten Doping-Razzien der spanischen Geschichte erneut verhaftet worden.

Nach einem Bericht der Tageszeitung "El Pais" gehörte der Gynäkologe zu den Festgenommenen bei zahlreichen Razzien der in der Leichtathletik-Szene durchgeführten Operacion Galgo.

Fuentes stand 2006 im Mittelpunkt des größten Radsport-Dopingskandals der Geschichte, in dessen Rahmen auch der einzige deutsche Tour-Sieger Jan Ullrich von seinem damaligen Team T-Mobile suspendiert worden war. Ullrich hat jeglichen Betrug stets bestritten. Im Zuge der Operacion Puerto waren unter anderem Alejandro Valverde und Ivan Basso gesperrt worden.

Bei den Razzien am Donnerstag wurden Häuser und Wohnungen von Athleten, Trainern und Ärzten durchsucht. Betroffen davon war auch das Haus von Leichtathletin Marta Dominguez, aktuelle Hindernis-Weltmeisterin. Medienberichten zufolge handelte es sich um eine der größten Aktionen im Anti-Doping-Kampf in der Geschichte des Landes.

Die Durchsuchungen wurde ohne den spanischen Leichtathletikverband durchgeführt, der sein Unwissen über das Vorgehen der Polizei mitteilte. Weiteren Berichten zufolge, soll der Verband im November beim spanischen 3000-Meter-Hindernisläufer Jose Louis Blanco, EM-Dritter in Barcelona, einen positiven Dopingbefund festgestellt haben.

In der Rad-Szene gingen bereits seit Monaten Gerüchte um, dass Fuentes auf der Kanaren-Insel Fuerteventura weiterhin illegal tätig ist. In den Verhandlungen im Rahmen der Operacion Puerto hatte der Arzt behauptet, nicht gegen medizinische Grundsätze verstoßen zu haben. Ein Anti-Doping-Gesetz, wie es heute in Spanien in Kraft ist, existierte damals noch nicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel