Die unter Dopingverdacht stehende spanische Weltmeisterin Marta Dominguez bleibt nach zweistündigem Verhör vor der Untersuchungsrichterin in Freiheit.

Die Hindernis-Weltmeisterin war vor zwei Wochen zusammen mit zwölf anderen Personen wegen des Verdachts ihrer Verwicklung in die "Operacion Galgo" um den Arzt Eufemiano Fuentes festgenommen, dann aber wegen ihrer Schwangerschaft wieder freigelassen worden.

Dominguez meinte nach Verlassen des Gerichts weiterhin, sie habe nie Dopingmittel eingenommen und nie andere Athleten mit verbotenen Substanzen versorgt. In Verdacht sei sie geraten, weil man Telefongespräche abgehört habe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel