Katja Demut hat für das Highlight beim Leichtathletik-Hallenmeeting in Chemnitz gesorgt.

Die Dreispringerin vom TuS Jena stellte mit 14,45 m einen deutschen Hallenrekord auf und verbesserte damit die 14 Jahre alte Bestmarke von Petra Lobinger um neun Zentimeter.

Demut liegt mit dieser Weite zudem nur einen Zentimeter unter der Freiluftbestmarke, die Helga Radtke vor 17 Jahren gesprungen war.

Einen glänzenden Abend hatte auch der französische Weltklasse-Stabhochspringer Renaud Lavillenie. Der Europameister, der am Mittwoch schon mit starken 5,85 Metern in Cottbus gewonnen hatte, siegte mit 5,80 m vor dem Münchner Malte Mohr (5,60 m). Im Anschluss scheiterte Lavillenie aber an 6,03 m.

Über 60 m verpasste Christian Blum die Hallen-EM-Norm nur knapp. In seinem ersten Saisonrennen lief der Wattenscheider in 6,67 Sekunden nur um eine Hundertstel an der Richtmarke vorbei. Das Finale gewann der Nigerianer Egwero Ogho-Oghene (6,64).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel