Kugelstoßer Ralf Bartels greift am ersten Tag der 31. Hallen-Europameisterschaften der Leichtathleten in Paris nach einer Medaille.

Der EM-Dritte aus Neubrandenburg stieß im ersten Versuch 20,33 m und qualifizierte sich damit als Dritter für das Finale am Nachmittag. Vor Bartels lagen der Franzose Gaeten Bucki (20,39) und der Portugiese Marco Fortes (20,34). "Ich habe definitiv die Form, um im Finale 21 m zu stoßen. Das Wichtigste für mich ist aber die Medaille", sagte Bartels.

Der deutsche Meister David Storl (Chemnitz/20,01) und Marco Schmidt (Sindelfingen/19,93) verpassten zwar die geforderte Qualifikationsweite von 20,10 m, zogen aber als Sechster und Siebter in den Endkampf der besten Acht ein.

Dagegen ist Dreispringerin Katja Demut überraschend in der Qualifikation gescheitert. Die Jahres-Weltbeste, die in diesem Jahr den deutschen Rekord auf 14,47 m gesteigert hat, kam nicht über 13,81 m und Platz 15 hinaus.

"Ich habe keine Erklärung für das, was hier geschehen ist. Ich bin sehr enttäuscht", sagte Demut.

Über 60 m Hürden erreichte Carolin Nytra (Mannheim) souverän das Halbfinale. Die EM-Dritte blieb in 7,96 Sekunden nur vier Hundertstel über ihrer Saisonbestmarke, schneller war nur Europas Jahresbeste Christina Vukicevic (7,95).

Den Zwischenlauf erreichten auch die Leipzigerin Cindy Roleder als Achtschnellste (8,09) sowie Nadine Hildebrand (Kornwestheim/8,20) auf Platz 15. Über 400 m zog Janin Lindenberg (Magdeburg/53,43) in die Vorschlussrunde ein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel