Die Kugelstoßerinnen Christina Schwanitz und Josephine Terlicki haben bei der Hallen-EM in Paris mit Silber und Bronze die Medaillen Nummer vier und fünf für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) geholt.

21 Stunden nach dem Doppelsieg der Kugelstoßer Ralf Bartels und David Storl musste sich Schwanitz (Thum) mit 18,65 m knapp der Russin Anna Awdejewa (18,70) geschlagen geben.

Terlecki (Neubrandenburg) sicherte sich mit im ersten Versuch erzielter persönlicher Bestleistung von 18,09 m Platz drei. Schwanitz' 20 Jahre alte Vereinskollegin Sophie Kleeberg stieß mit 17,63 m ebenfalls Hausrekord und wurde Sechste.

"Das Finale war mein Ziel, Silber ist natürlich phänomenal. Allerdings ärgert es mich natürlich, dass es zu Platz eins nur fünf Zentimeter waren", sagte Schwanitz, die mit 18,87 m europäische Jahresbeste ist.

Mit ihrem Sieg trat Awdejewa die Nachfolge der mittlerweile zurückgetretenen Petra Lammert (Neubrandenburg) an, die 2009 in Turin mit 19,66 m den Titel gewonnen hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel