Weitspringer Sebastian Bayer hat erneut die Goldmedaille bei der Hallen-EM gewonnen und damit als erster Leichtathlet nach Robert Emmijan (UdSSR) im Jahr 1987 den Titel erfolgreich verteidigt.

Zwei Jahre nach seinem sensationellen Europarekord von Turin von 8,71 m reichten dem Hamburger bei den Titelkämpfen in Paris 8,16 m zum souveränen Sieg vor dem Franzosen Kafetien Gomis (8,03).

Nach ungültigem ersten Versuch übernahm Bayer mit 8,10 m im zweiten Durchgang die Führung und steigerte sich mit dem dritten Sprung auf die Siegesweite.

2009 hatte Bayer in Turin im ersten Versuch mit 8,29 m deutschen Rekord gesprungen, danach drei Durchgänge ausgelassen und schließlich nach einem ungültigen Sprung im sechsten und letzten Durchgang die unglaublich anmutenden 8,71 m erzielt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel