Stabhochspringer Malte Mohr hat bei der Hallen-EM in Paris im Schatten von Überflieger Renaud Lavillenie die Bronzemedaille gewonnen.

Während Hallen-Vizeweltmeister Mohr 5,71 m meisterte, sorgte Lokalmatador Lavillenie für das bisherige Highlight der Titelkämpfe und schraubte unter den Augen von Weltrekordler Sergej Bubka den französischen Rekord auf 6,03 m. Der Weltjahresbeste ließ danach sogar die Weltrekordhöhe 6,16 m auflegen, scheiterte jedoch. Bubkas Bestmarke steht seit 1993 bei 6,15 m.

Silber ging Lavillenies Landsmann Jerome Clavier mit 5,76 m.

Die beiden weiteren deutschen Springer enttäuschten. Fabian Schulze landete nach gemeisterter Einstiegshöhe von 5,51 m an 5,61 m auf Platz sechs. Der zweimalige Hallen-Europameister Tim Lobinger, der noch die Qualifikation gewonnen hatte, riss nach übersprungenen 5,41 m ebenfalls dreimal 5,61 m und wurde Achter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel