Hochsprung-Star Ariane Friedrich wird in diesem Jahr keinen Wettkampf mehr bestreiten. "Das wäre zu riskant", sagte die 27-Jährige, der am 22. Dezember im Training die Achillessehne im linken Fuß gerissen war.

Der Heilungsprozess laufe aber gut. "Der Traum von einer Medaille bei Olympia 2012 in London lebt", sagte die WM- und EM-Dritte.

Auf ihrem langen Weg zum Comeback arbeitet sich Friedrich Schritt für Schritt voran. Derzeit schuftet die Polizei-Kommissarin bis zu fünf Stunden pro Tag im Kraftraum.

Zudem stehen Aqua-Jogging, Rad fahren und Einheiten beim Physiotherapeuten auf ihrem Programm. In der kommenden Woche kann sie endlich ihren Spezialschuh beiseite legen.

"Ich möchte Ende des Jahres wieder auf dem Level sein wie vor meiner Verletzung", sagte Friedrich: "Dann habe ich bis zu Olympia noch genügend Zeit."

Das Trauma der Verletzung sei allmählich verblasst. "Ich bin froh, dass ich die Verletzung nicht bei einem Sprung erlitten habe. Das ist wichtig für meinen Kopf", erklärte Friedrich, und meint weiter:

"Mir fehlen die Wettkämpfe, und ich bin weiter hoch motiviert. Aber ich werde mir die nötige Zeit lassen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel