Olympiasieger Antonio Pettigrew aus den USA verliert nach seinem Dopinggeständnis drei WM-Goldmedaillen. Dies beschloss das Council des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF in Monte Carlo.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Pettigrew bei den Sommerspielen in Peking das 4x400-m-Gold von Sydney 2000 aberkannt, die IAAF hatte sein Staffel-Gold der WM 2001 in Edmonton/Kanada bereits annulliert.

Nun folgten auch die Annullierungen der 4x400-m-Siege der Amerikaner von Athen 1997 und Sevilla 1999.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel