Chinas "tragischer Olympia-Held", der Hürdenläufer Liu Xiang, muss sich einer Operation an der Achillessehne unterziehen.

Laut Angaben seines Trainer Sun Haipeng werde der Olympia-Sieger von 2004 Ende Dezember in den USA operiert. Dann stünde ihm eine fünf- bis sechsmonatige Reha in den USA bevor.

Liu erklärte, er habe die Schmerzen schon seit drei Jahren. Das Risiko beim Eingriff soll gering sein, die Heilungschancen allein durch die OP aber nur bei 50 bis 60 Prozent liegen. Alles übrige könne nur durch eine Reha erreicht werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel