Die Zukunft des ISTAF als letztes deutsches Weltklasse-Meeting ist nach der Weltmeisterschaft 2009 in Berlin ernsthaft gefährdet.

"Es gibt extrem viele Fragezeichen. Wenn wir die Bedingungen des Welt-Verbandes IAAF für ein Verbleiben in der Golden League nicht akzeptieren können, wird es für dieses traditionsreiche Meeting keine Zukunft geben", so Istaf-Chef Gerhard Janetzky.

Entscheidend seien mehr TV-Zeiten, ein Sponsorenvertrag und wie viel Geld die Veranstalter von der IAAF für die Abtretung der Rechte an den Welt-Verband erhalten werde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel