Kenias Läufer feiern beim Berliner Halbmarathon einen Doppelerfolg.

Mitfavoritin Sabrina Mockenhaupt hat beim 31. Berliner Halbmaraton nach einem Blackout aufgeben müssen und damit die angestrebte persönliche Bestzeit verpasst. Die vielfache deutsche Meisterin von der LG Sieg musste nach etwa 12 der 21,1 Kilometern das Rennen beenden. Zu diesem Zeitpunkt lag sie aussichtsreich auf Platz zwei.

"Es war heute einfach nicht mein Tag. Ich hatte irgendwie einen Blackout und dann lief gar nichts mehr", erklärte die 30-Jährige nach dem Rennen.

Bei idealem Laufwetter gewann Geoffrey Kipsang vor erneut tausenden Zuschauern in 1:00:38 Stunden vor seinen Landsleuten Eliud Kiplagat (1:00:52) und Daniel Chebii (1:00:56). Bester Deutscher war Stefan Koch als 20. in 01:04:50 Stunden.

Als schnellste Frau kam die Kenianerin Valentine Kipketer in 1:10:12 Stunden vor Fate Tola (Äthiopien/1:11:40) und der Britin Sonia Samuels (1:12:56) ins Ziel.

Mit 28.869 Startern vermeldete der traditionsreiche Halbmarathon einen Teilnehmerrekord.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel