Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat die Vorwürfe des schwedischen Dopingjägers Bengt Saltin zurückgewiesen, er unternehme trotz auffälliger Blutwerte von zahlreichen Ausdauerathleten seit zwei Jahren nichts.

Die IAAF erstelle seit 2004 Blutprofile, die jedoch juristisch noch nicht so sicher seien, als dass man auf ihrer Grundlage Verfahren eröffnen könne, so ein Sprecher der IAAF. Spätestens Anfang 2009 soll jedoch der Blutpass eingeführt werden. Mit ihm würden, wie auch im Radsport, die Erkenntnisse aus Blutprofilen justiziabel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel