Klein, aber fein ist das deutsche Team beim Auftakt der Diamond League in Doha/Katar.

Die drei Stabhochspringer Malte Mohr, Fabian Schulze und der kurzfristig ins Emirat reisende Altmeister Tim Lobinger (alle München) wollen dem französischen Sechs-Meter-Springer Renaud Lavillenie den Sieg streitig machen.

Dazu misst sich Speerwurf-Vizeeuropameister Matthias de Zordo aus Saarbrücken mit der versammelten Weltelite.

"Ich bin hier, um zu gewinnen", sagte Hallen-Vizeweltmeister Mohr selbstbewusst: "Aber natürlich ist Lavillenie der Mann, den es zu schlagen gilt."

Der 24-Jährige, der genauso wie de Zordo zum ersten Mal beim Meeting in Doha am Start ist, strotzt vor dem ersten Freiluftwettkampf vor Selbstbewusstsein: "Ich kann sechs Meter springen, ich muss nur einen guten Tag erwischen", sagte Mohr, der 2010 den Diamond-League-Auftakt der Stabhochspringer in Schanghai gewonnen hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel