Der Renndirektor des Düsseldorf-Marathons hat die olympischen Qualifikations-Kriterien des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) kritisiert.

"Ich verstehe das nicht. Marathonläufer sind doch keine Sprinter, die sich viele Male an der Norm versuchen können", sagte Jan Winschermann, der Race-Direktor.

Statt ebenso wie der internationale Leichtahtletik-Verband IAAF bereits Zeiten von bestimmten Frühjahrsrennen zu werten, berücksichtigt der DLV erst die Ergebnisse ab September 2011 für die Olympia-Qualifikation. Die DLV-Norm für die Männer wird bei 2: 12 Stunden liegen.

Den deutschen Marathonläufern blieben damit nicht viele Möglichkeiten, zumal das Frühjahr 2012 vielen terminlich schon zu dicht an Olympia liege, sagte Winschermann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel