Vor wenigen Wochen wurde das Stuttgarter Hallenmeeting noch zum weltbesten Indoor-Sportfest der Leichtathletik gekürt - nun steht es drei Monate nach seinem 25-jährigen Jubiläum vor dem Ende.

Manager Alain Blondel sagt ähnlich wie Meeting-Geschäftsführer Andreas Kroll: "Es sieht nicht gut aus. Bisher haben wir vergeblich nach einem Hauptsponsor gesucht, nachdem die Sparkasse den Vertrag gekündigt hat."

Auf kleinem Niveau will die Schwaben-Metropole, die 2008 durch den Umbau des Gottlieb-Daimler-Stadions zur reinen Fußball-Arena bereits die Heimstätte für das Freiluft-Sportfest verloren, nicht weitermachen.

Denn in der Vergangenheit hatte man am WM-Schauplatz von 1993 mit einem 750.000-Euro-Etat etliche Weltstars verpflichtet.

Blondel, in Stuttgart Athleten-Manager, ist allerdings zuversichtlich, dass das Hallen-Meeting in Karlsruhe auf bisherigem Niveau weiter besteht.

Der frühere Zehnkampf-Europameister ist dort Meeting-Direktor und sagt: "Wir haben keinen Titelsponsor und einen kleineren Etat. Bisher gibt es keine Anzeichen für eine ähnliche Entwicklung wie in Stuttgart."

Im April waren die Sportfeste in Stuttgart (5. Februar) und Düsseldorf (11. Februar) vom Weltverband IAAF auf Basis einer Punktewertung zu den beiden hochkarätigsten internationalen Meetings 2011 erklärt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel