Schwedens frühere Siebenkampf-Königin Carolina Klüft wird ihre Karriere nach den Olympischen Spielen in London beenden.

Das teilte die Olympiasiegerin von Athen und dreimalige Weltmeisterin einem nationalen Radiosender mit.

"Es wird dann Zeit für etwas anderes. Ich habe so lange Leichtathletik betrieben, aber es gibt viele andere Dinge, die ich noch machen möchte", sagte die 28-Jährige, die sich nach einigen Verletzungen inzwischen auf den Weitsprung konzentriert.

Klüft holte 2003 in Paris ihren ersten WM-Titel im Siebenkampf.

Es folgten die Goldmedaille bei Olympia in Athen 2004 und die WM-Titel in Helsinki 2005 und Osaka 2007, wo sie mit 7032 Punkten die zweitbeste Punktzahl aller Zeiten erreichte und zugleich den bis heute gültigen Europarekord aufstellte.

Auf die Titelkämpfe in Berlin 2009 musste Klüft verletzungsbedingt verzichten.

Die Schwedin machte noch keine näheren Angaben zu ihrer Zukunft, allerdings schloss sie ein Engagement als Trainerin aus: "Ich glaube, ich habe dann erstmal genug vom Sport und möchte etwas völlig anderes machen. Ich denke, dass ich noch immer Leute motivieren kann, aber das kann auch in anderen Bereichen als im Sport sein."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel