Die deutschen Leichtathleten haben beim Diamond-League-Meeting im amerikanischen Eugene mit drei Siegen für Furore gesorgt.

Im Kräftemessen der Diskus-Größen war Weltmeister Robert Harting (Berlin) ebensowenig zu schlagen wie Raul Spank (Dresden) im Hochsprung und Christina Obergföll (Offenburg) im Speerwurf.

Der 26-jährige Harting ließ im Bundesstaat Oregon die komplette Weltelite hinter sich.

Mit 68,40 m verwies der Berliner den zweimaligen Olympiasieger Wirgilijus Alekna (Litauen/67,19) auf den zweiten Platz. Den dritten Rang belegte Europameister Piotr Malachowski (Polen/65,95) vor Peking-Olympiasieger Gerd Kanter (Estland/65,51).

Im Hochsprung stellte Spank mit 2,32 m seine Saisonbestleistung ein und gewann vor dem höhengleichen Olympiasieger Andrej Silnow (Russland) und dem US-Amerikaner Jesse Williams, der ebenfalls 2,32 m überquerte.

Im Speerwerfen war die zweimalige WM-Zeite Obergföll nicht zu schlagen. Die 29-Jährige Offenburgerin gewann mit persönlicher Saisonbestleistung von 65,48 Metern vor Marija Abakumowa mit 65,30.

Sebastian Bayer (Hamburg) belegte im Weitsprung mit 8,03 m Platz drei.

Es gewann der Briten Greg Rutherford (8,32) vor dem Südafrikaner Godfrey Khotso (8,31). Beim besten Sprung des zweimaligen Halleneuropameister herrschten allerdings mehr als vier Meter pro Sekunde Rückenwind.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel