Usain Bolt ist endlich wieder Nummer eins in der Welt: In 19,86 Sekunden stürmte Jamaikas Dreifach-Olympiasieger am Donnerstag beim 5. Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Oslo an die Spitze der internationalen 200-m-Rangliste.

Ein Erfolgserlebnis, das er brauchte, denn über 100 m hinkt der Weltrekordler nach zwei Saisonrennen mit seinen 9,91 Sekunden Ex-Weltmeister Tyson Gay (USA/9,79) und zwei Landsleuten aus Jamaika hinterher.

"Ich brauche in den nächsten Wochen noch Training", sagt der 24-Jährige, der vor dem Start wie immer gestenreich mit dem Publikum spielte, mit Blick auf Jamaikas WM-Ausscheidungen Ende Juni in Kingston.

Dort will er den neuen hungrigen Aufsteigern von der Karibik-Insel die Hacken zeigen und im Duell mit Steve Mullings (9,80), Nesta Carter (9,92), Ex-Weltrekordler Asafa Powell (9,93), Michael Frater (9,94) oder Yohan Blake (9,95) nicht den Kürzeren ziehen.

In die Diamond League kehrt Bolt erst am 7. Juli in Paris zurück.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel