Sechs Werfer-Siege brachten Silber in der Regenschlacht: Deutschlands Leichtathleten haben durch Platz zwei bei der Team-Europameisterschaft hinter Titelverteidiger Russland ihre erste große Bewährungsprobe im WM-Jahr bestanden.

Im nasskalten Stockholm überzeugten gut zwei Monate vor dem Saison-Höhepunkt in Daegu/Südkorea (27. August bis 4. September) vor allem die deutschen Siegertypen um Hammer-Weltrekordlerin Betty Heidler und Diskus-Weltmeister Robert Harting.

"Unser Team kämpfte am ersten Tag wie Russland überdurchschnittlich gut, am Sonntag litt dann Vieles unter Dauerregen und Temperaturen um 14 Grad. Darum musste der Stabhochsprung sogar in die Halle verlegt werden", kommentierte Leistungssport-Direktor Thomas Kurschilgen, der etliche deutsche Schwachpunkte in Laufdisziplinen erlebte.

Dennoch reichte es klar zu Platz wie, nachdem das deutsche Team bei der Premiere 2009 überraschend gesiegt und 2010 Platz drei belegt hatte.

Star der 3. Team-EM war Frankreichs Sprintstar Christophe Lemaitre, der am Samstag in 9,95 Sekunden über 100 m Landes- und U23-Europarekord lief. Über 200 m bremsten ihn dann 2,8 m Wind bei seinen 20,28 Sekunden. Nur über 4x100 m unterlag er knapp gegen die Briten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel