Tyson Gay hat sich bei den US Trials in Eugene mit einiger Mühe ins Halbfinale über 100 m gerettet.

Der Weltjahresbeste wurde nach schwachem Start in 10,01 gestoppt und war damit Vorlaufdritter hinter Ivory Williams und Mike Rodgers, die beide 9,95 liefen.

Nach dem Rennen klagte Gay über Schmerzen an der rechten Hüfte: "Es ist nicht so dramatisch, aber es stört. Ich werde auf jeden Fall einen Arzt konsultieren."

Als Vorlaufsechster qualifizierte sich Justin Gatlin in 10,08 für das Halbfinale.

Der 100-m-Olympiasieger von Athen und Doppelweltmeister von 2005 hatte im Juli 2010 eine vierjährige Dopingsperre abgesessen, nachdem er vor fünf Jahren positiv auf das männliche Sexualhormon Testosteron getestet und als Wiederholungstäter für acht Jahre gesperrt worden war. Die Strafe war später von der US-Anti-Doping-Agentur Usada halbiert worden.

Während die US-Athleten in Eugene um die Qualifikation für die Weltmeisterschaften im August in Daegu/Südkorea kämpfen, lief Yohan Blake bei der jamaikanischen Ausscheidung in Kingston windbegünstigte 9,83 über 100 m.

Der Trainingspartner des dreifachen Olympiasiegers und Weltmeisters Usain Bolt war damit drei Hundertstelsekunden schneller als Michael Frater.

Vorlaufdritter wurde Asafa Powell in 9,99. Bolt startet in Kingston nicht, er ist als Titelverteidiger automatisch für die WM qualifiziert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel