Wegen drei verpasster Dopingkontrollen hat das Institut für Sportrecht in Amsterdam den niederländischen Hürdenspezialisten Gregory Sedoc für ein Jahr gesperrt.

Der Hallen-Europameister über 60 m Hürden von 2007 hatte innerhalb von 18 Monaten drei sogenannte Trainingskontrollen verpasst.

Die mobilen Antidoping-Kontrolleure hatten den 29 Jahre alten zweimaligen Olympiateilnehmer nicht an dem von ihm angegeben Aufenthaltsort angetroffen. Der Leichtathlet sagte, dass er vergessen habe, den veränderten Aufenthaltsort anzugeben.

Das niederländische Sportgericht, an das die Disziplinarkommission des Leichtathletikverbandes (KNU) den Fall abgegeben hatte, verzichtete auf die Höchststrafe von zwei Jahren.

Nach einer Anhörung Sedocs stufte es sein Vergehen in die Kategorie Nachlässigkeit ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel