Die deutsche Leichtathletik geht bei der Vermarktung ihrer Sportart neue Wege.

Am 12. August findet im Herzen von Berlin vor der spektakulären Kulisse des Brandenburger Tores und des Pariser Platzes ein Länderkampf zwischen den Top-Nationen Deutschland, Frankreich, Russland und den USA statt.

Zwei Wochen vor der WM im südkoreanischen Daegu treten je ein Athlet im Stabhochsprung sowie je ein Sportler und eine Sportlerin im Weitsprung an.

"Wir werden das Beste, was die Leichtathletik zu bieten hat, am Start haben", sagte Frank Hensel.

Der Generalsekretär des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) betonte bei der Präsentation der Team Challenge "Berlin fliegt!" die Notwendigkeit solcher innovativen Wettkämpfe:

"Jede Sportart muss sich weiterentwickeln. Der traditionelle Modus funktioniert nur noch bei großen Meisterschaften wie WM oder EM."

Der Clou in Berlin: Die Athleten laufen unter dem Brandenburger Tor an und landen mitten auf dem Pariser Platz, wo Tribünen für 3000 Zuschauer aufgebaut werden.

"Wir werden den Besuchern eine Flugschau der Extraklasse bieten. Vor dem Brandenburger Tor zu springen, ist ein einziger Traum", sagte Stabhochspringer Malte Mohr.

Für Berlins Sportsenator Erhart Körting ist das Event eine gute Möglichkeit, Pluspunkte für die Ausrichter-Bewerbung um die EM 2018 zu sammeln: "Hier geht es um Sport, aber auch darum, für den Sport zu werben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel