Der frühere deutsche Stabhochsprung-Meister Danny Ecker hat nach 17-monatiger Verletzungspause sein Comeback gefeiert.

Beim Meeting in Biberach kam der deutsche Hallenrekordler (6,00 m) allerdings nicht über Platz sechs und 5,32 m hinaus. Ein Knochen-Ödem am Beugeransatz des rechten Beins hatte den 33 Jahren Leverkusener lange außer Gefecht gesetzt.

Ecker rechnet sich noch eine kleine Chance auf die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Daegu (27. August bis 4. September) aus.

Die WM-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) von 5,72 m haben bislang nur Malte Mohr (München) und Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) geschafft.

Die Konkurrenz in Biberach gewann der Grieche Filippidis (5,62) vor Altmeister Tim Lobinger (5,62), Björn Otto (5,52) wurde Vierter.

Im Kugelstoßen bestätigte Youngster David Storl (Chemnitz) bei seinem Sieg mit 20,88 m erneut seine starke Form. Hallen-Europameister Ralf Bartels wurde mit 19,96 m hinter Candy Bauer (19,98) nur Dritter.

Über 110 m Hürden steigerte sich der 19 Jahre alte Gregor Traber (Tübingen) auf 13,55 Sekunden und erreichte damit die B-Norm für die WM.

Georg Fleischhauer verbesserte sich über 400 m Hürden auf 49,50 und lief damit bis auf eine Zehntel an den Daegu-Richtwert heran.

Über die flache Stadionrunde biss sich Hallen-Vizeeuropameister Thomas Schneider in 45,96 Sekunden ein weiteres Mal die Zähne an der Norm (45,25) aus.

Die deutschen Sprint-Asse Tobias Unger und Christian Blum mussten sich bei schwülwarmen Temperaturen mit mäßigen 10,48 Sekunden begnügen. Besser lief es für Unger über 200 m (20,79).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel