Der deutsche Stabhochsprung-Hallenrekordler Danny Ecker hat nach 17-monatiger Verletzungspause sein Comeback gefeiert.

Beim Meeting in Biberach kam der 33 Jahre alte Leverkusener allerdings nicht über Platz sechs und 5,32 m hinaus, nachdem ihn ein Knochen-Ödem am Beugeransatz des rechten Beins lange außer Gefecht gesetzt hatte.

Dritter beim Sieg des Griechen Konstadinos Fillipidis (5,67 m) wurde Tim Lobinger (München), der 2011 zum zweiten Mal 5,62 m schaffte, sich dann aber beim Versuch über 5,72 m verletzte, humpelnd und bandagiert die Anlage verließ.

Während die Schwere von Lobingers Verletzung noch unklar ist, hofft zumindest Ecker weiter auf die kleine Chance zur WM-Teilnahme in Daegu/Südkorea (27. August bis 4. September). Die deutsche WM-Norm von 5,72 m haben bislang nur Malte Mohr (München) und Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) geschafft.

Über 110 m Hürden steigerte sich der 19 Jahre alte Gregor Traber (Tübingen) auf 13,55 Sekunden und erreichte damit die B-Norm für die WM. Der auf 49,50 verbesserte Dresdener Georg Fleischhauer lief über 400 m Hürden bis auf eine Zehntelsekunde an den Daegu-Richtwert heran.

Im Kugelstoßen hatte schon einen Tag zuvor in Biberach Youngster David Storl (Chemnitz) bei seinem Sieg mit 20,88 m die starke Form bestätigt. Nur Dritter war dabei Hallen-Europameister Ralf Bartels (Neubrandenburg), der mit 19,96 m erstmals gegen Candy Bauer (Thum/19,98) verlor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel