Das 100-m-Spektakel der Diamond League bleibt in jamaikanischer Hand: In Jahres-Weltbestzeit von 9, 78 Sekunden setzte Asafa Powell am Donnerstag in Lausanne die Siegesserie der schnellen Männer von der Karibik-Insel fort.

In Abwesenheit von Superstar Usain Bolt, der am 9. Juli in Paris in die Königsklasse der Leichtathletik zurückkehrt, entriss Powell bei 1,0 m Rückenwind dem verletzten US-Rivalen Tyson Gay die Saisonbestmarke beim klaren Sieg vor Landsmann Michael Frater (9,88).

Als Dritter stellte Europameister Christophe Lemaitre in 9,95 seinen französischen Rekord ein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel