Weltrekordhalter Mike Powell unterstützt den jamaikanischen Sprintstar Usain Bolt bei dessen Überlegungen zum Wechsel in den Weitsprung.

"Die wichtigsten Faktoren beim Weitsprung sind Schnelligkeit und Größe. Er verfügt über beides", sagte Powell bei einem Besuch als Botschafter des Weltverbandes IAAF in Indien. Der ehemalige US-Leichtathlet hält die Bestmarke seit mittlerweile 20 Jahren mit 8,95 m.

Sollte Bolt, dreifacher Olympiasieger, Weltmeister und Weltrekordler in den Disziplinen 100 m, 200 m sowie 4x100 m, tatsächlich das Fach wechseln, sieht Powell seinen Rekord ernsthaft gefährdet.

"Er könnte unfassbar weit springen", sagte der 47-Jährige.

Bolt sollte nach Powells Auffassung allerdings erst nach den Olympischen Spielen 2012 in London in die Sandgrube wechseln, da er durch das Weitsprung-Training an Schnelligkeit verliere.

"Man hat Schmerzen am Rücken, an den Knien, den Knöcheln, überall. Auch unter den besten Umständen wird er langsamer werden", so Powell. Bolt hatte in der Vergangenheit immer wieder angedeutet, dass er sich mit einem Wechsel zum Weitsprung beschäftige. Auch die 400 m seien eine Option.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel