Desiree Singh von der LG Lippe-Süd hat bei den U-18-Weltmeisterschaften im französischen Lille mit neuer Bestleistung von 4,25 m Gold im Stabhochsprung gewonnen.

Die 16-Jährige entschied damit auch das packende Duell mit der Australierin Liz Parnov (4,20 m) für sich. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich diesen Wettkampf gewinnen kann", sagte Singh, die bei 4,10 m mächtig wackelte und diese Höhe erst im dritten Versuch meisterte.

Nach dem Siegsprung versuchte sich Singh noch vergeblich an der deutschen U18-Bestmarke von 4,32 m.

Einen U18-Weltrekord gab es über 800 m des männlichen Nachwuchses. Der erst 16 Jahre alte Kenianer Leonard Kirwa Kosencha lief nach 1:44,08 Minuten über die Ziellinie und löschte die sechs Jahre alte Marke von Belal Mansoor Ali (Bahrain/1:44,34).

Nur vier deutsche Läufer aller Altersklassen waren auf dieser Strecke jemals schneller: Willi Wülbeck beim WM-Sieg 1983 (1:43,65), Olaf Beyer (1: 43,84/1978), Nico Motchebon (1:43,91/1996) und Peter Braun (1:44, 03/1986).

Persönliche Bestmarken erzielten die 17 Jahre alte Maya Rehberg (SC Rönnau) als Zwölfte in 4:23,70 Minuten über 1500 m und Siebenkämpferin Annika Gärtz (LV 90 Thum) als Siebte mit 5304 Punkten.

Einen Tag nach Bronze mit der Kugel belegte Katinka Urbaniak (Filstal) im Diskuswerfen mit 48,77 m ebenfalls Platz sieben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel