Neben Hallen-Europameisterin Carolin Nytra wird auch U-20-Weltmeister Till Wöschler bei der DM am Wochenende in Kassel fehlen.

"Beide wurden vom Pflichtstart bei den Meisterschaften befreit und müssen zwischen dem 28. Juli und 14. August einen Leistungsnachweis bringen", erklärte Thomas Kurschilgen, Leistungssport-Direktor des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Nach Kassel werden am Dienstag rund 60 Athleten mit A-Norm für die WM vom 27. August bis 4. September im südkoreanischen Daegu nominiert, nach dem 14. August weitere Athleten mit A-Norm oder zweiter B-Norm.

Carolin Nytra, EM-Dritte über 100 m Hürden, hatte zu Saisonbeginn einen Muskelfaserriss erlitten. Danach bereiteten ihr anhaltende Rückenschmerzen Probleme. Nun will Nytra beim WM-Test in Mannheim am 13. August die Norm nachholen. Hürden-Bundestrainer Rüdiger Harksen: "Der Einsatz in Kassel würde den weiteren Genesungsverlauf verzögern."

Till Wöschler hatte sich vergangene Woche beim Goldwurf bei der U-23-EM im tschechischen Ostrau (84,38 m) verletzt und kann nicht zum Duell mit Vize-Europameister Matthias de Zordo (Saarbrücken/85,78) antreten.

Kurschilgen: "Es ist ein muskuläres Problem zwischen Handgelenk und Ellbogen, er braucht jetzt einfach eine Pause."

Nach dem verletzungsbedingten Saisonende von 100-m-Europameisterin Verena Sailer können in Kassel auch drei Sprinter wegen Verletzung nicht starten: Alexander Kosenkow, Martin Keller, der die Saison nach einem Muskelfaserriss in der Wade vorzeitig beendet, und Aleixo-Platini Menga.

Fraglich ist der Start von Stabhochsprung-Rekordler Tim Lobinger (München/5,62), dem nach dem Muskelfaserriss im Oberschenkel noch die Daegu-Norm fehlt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel