Trotz ihrer augenblicklichen Formkrise hat sich 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya ehrgeizige Ziele gesetzt.

Die Südafrikanerin, die nach einer schier endlosen Diskussion um ihr Geschlecht weiterhin als Frau starten darf, will in ihrer Karriere die Uralt-Weltrekorde über 800 und 1500 m brechen. Dies erklärte Semenya in einer Veröffentlichung ihres PR-Teams.

"Ich bin nicht geschlagen und erst recht nicht entmutigt", sagte Semenya, die bei ihrem souveränen WM-Triumph 2009 in Berlin ihre Bestzeit auf 1:55:45 Minuten geschraubt hatte.

In der laufenden Saison ist die 20-Jährige nur Weltranglisten-13. (1:58:61) und wurde am Freitag beim Diamond-League-Meeting in Stockholm abgeschlagen Achte.

Den Weltrekord über 800 m hält seit 1983 die Tschechin Jarmila Kratochvilova (1:53,28), es ist die älteste Bestmarke in einer olympischen Leichtathletik-Disziplin.

Über 1500 m setzte die Chinesin Qu Xunxia 1993 die Bestmarke, an ihre 3:50,46 Minuten kam in den vergangenen zehn Jahren nur eine einzige Läuferin auf weniger als fünf Sekunden heran: 2003 lief die mittlerweile lebenslang wegen Dopings gesperrte Türkin Süreyya Ayhan 3:55,33.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel