Helmut Digel gehört weiter zur Führungsspitze des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF.

Vier Jahre nach seiner Abwahl als Vizepräsident wurde der Tübinger Soziologieprofessor am Donnerstag beim 48. IAAF Kongress in Daegu erneut ins Council gewählt.

Zwei Tage vor dem WM-Auftakt in der südkoreanischen Millionenstadt erhielt der 67 Jahre alte Ehrenpräsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) unter den neun persönlich gewählten männlichen Council-Mitgliedern die dritthöchste Stimmenzahl und das beste Votum unter den europäischen Kandidaten.

"Es war meine schwerste Wahl. Ich habe auch den Untergang einkalkuliert, nachdem Diack mich schon 2007 nicht mehr als Vizepräsident haben wollte und die Wahl beeinflusst hat", sagte Digel.

Seinen Erfolg führt er darauf zurück: "Ich hatte starke Unterstützung aus Afrika und Asien und auch aus Südamerika. Es ist bei solchen Wahlen ein Vorteil, wenn man schon 16 Jahre im Amt ist und die Leute wissen, dass man erfolgreich in der Marketing- und TV-Kommission sowie in der Entwicklung der Leichtathletik gearbeitet hat."

Der Schwabe will künftig seinen Schwerpunkt auf die Entwicklung der Sportart setzen: "Gerade hier hat die Leichtathletik ihre Probleme. Auf diesem Gebiet werde ich mich noch einmal vier Jahre engagieren."

Die in Daegu gewählte 27-köpfige IAAF-Führung besteht aus Präsident Lamine Diack, den vier Vizepräsidenten Bob Hersh (USA), Dahlan Al-Hamad (Katar), Sebastian Coe (Großbritannien) und Sergej Bubka (Ukraine), Schatzmeister Walentin Balachnitschew (Russland) und 21 Council-Mitgliedern, darunter sechs Erdteil-Vertreter.

Neben Digel kandidierten fünf deutsche Funktionäre für diverse Kommissionen. Esther Fittko (Hennef) wurde zwar nicht wie erhofft Chefin, aber Mitglied des Frauen-Komitees. Wiedergewählt wurde Klaus Hartz (Nürnberg) in die Technische Kommission.

Erstmals sitzt Margit Jungmann (Rehlingen/Saar) in der Masters-Kommission. Nicht gewählt wurden Matthias Reick (Bremen) in die Cross-Country-Kommission und Rolf Müller (Thür/Rheinland) in die Geher-Kommission.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel