Die deutsche 400-m-Läuferin Janin Lindenberg ist mit einem blauen Auge davongekommen.

Der 25 Jahre alten gebürtigen Berlinerin hätte möglichweise eine Sperre wegen Verstößen gegen die Meldepflicht der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) gedroht.

"Die NADA hat mir per Mail am 13.02.2012 mitgeteilt, dass ein Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen gem. Artikel 2.4 NADA-Code nicht feststellbar ist. Somit wird unter Berücksichtigung der Regelwerke kein Disziplinarverfahren gegen mich eingeleitet", teilte Lindenberg mit.

Lindenberg hatte befürchtet, drei so genannte "Missed Tests" innerhalb von 18 Monaten aufzuweisen, was zu einer Sperre von drei Monaten bis zu maximal zwei Jahren führen kann. "Ich bin eine Chaotin und war nachlässig", sagte die Polizeimeisterin.

Nun durfte sie aufatmen: "Jetzt kann ich mich wieder komplett auf den Sport und mein großes Ziel, die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London, konzentrieren."

Im so genannten "ADAMS-System" müssen die Athleten aus dem Testpool der NADA vor Beginn eines jeden Quartals ihre Aufenthaltsorte für die kommenden drei Monate melden.

Die Angaben müssen für jeden Tag ein bestimmtes 60-minütiges Zeitfenster zwischen 6 und 23 Uhr enthalten, in dem der Athlet an einem bestimmten Ort für Dopingkontrollen erreichbar ist und zur Verfügung steht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel