Für Deutschlands Top-Leichtathleten ist ein Start bei der EM auf dem Weg nach Olympia Pflicht. Die Briten gehen zumindest mit ihren Läuferstars den konträren Weg.

Wer für die Sommerspiele in London (27. Juli bis 12. August) qualifiziert ist, wird für die EM vier Wochen zuvor in Helsinki (27. Juni bis 1. Juli) gar nicht erst berücksichtigt. Dies kündigte der britische Cheftrainer Charles van Commenee an.

Bei den deutschen Hallenmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Karlsruhe hatte Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) noch einmal bestätigt, der EM-Start sei Voraussetzung für die Olympia-Nominierung.

Eine EM mit leicht reduziertem Programm ohne Gehen und Marathon (42 statt 47 Disziplinen) findet 2012 erstmals in einem Olympiajahr statt. Dies stellt die Verbände hinsichtlich Terminplan und Formsteuerung der Athleten vor neue Probleme.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel