Diskus-Vizeweltmeisterin Nadine Müller hat beim Winterwurf-Europacup in Bar/Montenegro für einen Paukenschlag gesorgt.

Die 26-Jährige aus Halle/Saale siegte mit fast schon sensationellen 68,89 m, steigerte damit ihre persönliche Bestleistung um 1,11 m und sorgte für den weitesten Wurf weltweit seit fast acht Jahren.

Im Juli 2004 hatte die Weißrussin Iryna Jatschenko 69,14 m erzielt. Seit dem Mauerfall warf in Olympiasiegerin Franka Dietzsch (Bestweite 69,51 m/1999) erst eine deutsche Athletin weiter als Müller.

"Im Training hat sich schon eine gute Weite angekündigt, außerdem waren die Bedingungen hier gut", sagte Müller bei leichtathletik.de.

Die 1,93 m große Athletin warf zudem in Bar die Scheibe einmal auf 68,81 m sowie zweimal über 67 m. Müller übertraf damit deutlich die Olympia-Norm (62 m) und unterstrich damit ihre Medaillen-Ambitionen für die Spiele in London. "Im Sommer werden die Karten aber neu gemischt", sagte Müller.

Europameisterin Sandra Perkovic aus Slowenien, mit 66,85 m zuvor Weltjahresbeste, verzichtete auf das Duell mit Müller und trat in Bar im U23-Wettbewerb an, den sie mit ebenfalls starken 67,19 m gewann.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel