Der DLV hat die Vorwürfe der Witwe des aus bislang ungeklärten Gründen verstorbenen Mittelstrecklers Rene Herms zurückgewiesen.

Steffi Herms hatte kritisiert, der Verband habe sich nicht um ihren Mann gekümmert: "Als er in Schwierigkeiten steckte, da wurde ihm der Rücken gekehrt."

Das stimme nicht, betonte DLV-Präsident Clemens Prokop: "Wir hielten regelmäßigen Kontakt zu Rene, auch nach seinem Ausscheiden aus dem B-Kader 2008/2009."

Allerdings habe es wie in so einem Fall üblich keine finanzielle Förderung mehr gegeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel