Mit ihrer phantastischen Steigerung auf 21,69 Sekunden hat sich Allyson Felix dem 200-m-Fabel-Weltrekord von Florence Griffith-Joyner genähert.

Bei den Olympia-Trials der US-Leichtathleten in Eugene/Florida blieb die 26-Jährige nur 0,35 Sekunden über der fast 24 Jahre alten Bestmarke (21,34) der inzwischen verstorbenen Olympiasiegerin von Seoul 1988.

Neben der legendären "Flo-Jo" waren nur noch die rückwirkend dopinggesperrte Marion Jones (USA/21,62) und Jamaikas Sprint-Legende Merlene Ottey (21,64) schneller als Felix.

Für zwei weitere Jahres-Weltbestleistungen sorgten Aries Merritt, der über 110 m Hürden den Weltrekord von Kubas Olympiasieger Dayron Robles im strömenden Regen in 12,93 nur um 0,06 Sekunden verpasste, sowie Dreisprung-Weltmeister Christian Taylor mit der Steigerung um einen weiteren Zentimeter auf 17,63 m.

Der Überraschungsweltmeister des Vorjahres, Jason Richardson, vergab bei Sonnenschein im Halbfinale (12,98) sogar einen möglichen Weltrekord, als er nach der zehnten Hürde austrudelte. Im Finale lief er die gleiche Zeit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel