Sechs Monate vor Beginn der Leichtathletik-WM in Berlin hat der ehemalige DLV-Präsident Helmut Digel mit seiner Sportart abgerechnet.

Sie "sieche vor sich hin" und befinde sich "in einem Prozess der Selbstauflösung", schreibt der Digel in der Zeitschrift "Leichtathletik".

Schuld sei die Sportart selbst, so wie sie sich präsentiere, wie sie veranstaltet werde. Die Leichtathletik "habe ein Qualitätsproblem."

"In mehr als 90 % aller Leichtathletik-Veranstaltungen, die weltweit stattfinden, sind keine zahlenden Zuschauer anzutreffen", so Digel.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel