Werner Goldmann hat vor dem Arbeitsgericht eine Abfindung abgelehnt. Der 58-Jährige besteht auf Weiterbeschäftigung durch den Deutschen Leichtathletik-Verband.

Der Vorsitzende Richter Sebastian Langenfeld erklärte nach dem gescheiterten Gütetermin, dass eine Befristung von Arbeitsverhältnissen im Sport üblich sei, als es darum ging, ob der wegen seiner Doping-Vergangenheit in der DDR entlassene Kugelstoß-Bundestrainer nach 7 nacheinander geschlossenen Arbeitsverträgen überhaupt noch in einem Zeitvertrags-Arbeitsverhältnis stehe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel