Speerwerfer Matthias de Zordo will nach dem verletzungsbedingten Karriereknick von 2012 in der nacholympischen Saison seinen Titel bei der Leichtathletik-WM verteidigen.

Nach seinem Wechsel von Saarbrücken zum SC Magdeburg und von Heimtrainer Boris Henry zu Ralf Wollbrück sagte der 25 Jahre alte Weltmeister von Daegu 2011 mit Blick auf die WM im August in Moskau bei "leichtathletik.de": "Ich will in diesem Jahr ein Stückchen weiter werfen als meine Bestleistung, und das Hauptziel liegt ganz klar auf der WM-Titelverteidigung."

De Zordo, dessen Hausrekord bei 88,36 m steht, hatte es nach dem Umzug seines Trainers Boris Henry zu Lebensgefährtin Christina Obergföll ebenfalls in die Nähe seiner Freundin gezogen.

Nach den ersten Trainingsmonaten in Magdeburg fühlt er sich schon in 80-m-Form und sagt: "Der Arm hält. Der Ellbogen war letztes Jahr das Hauptproblem und hat mich bei Olympia ausgebremst. Dort ist die Verletzung dann bei einem Trainingswurf wieder aufgebrochen."

Sein Saisondebüt feiert der Sportsoldat am 10. Mai beim Auftakt der Diamond League in Doha/Katar.

Vor den deutschen Meisterschaften, am 6./7. Juli in Ulm entscheidende WM-Qualifikation, hat er weitere Starts bei den Halleschen Werfertagen (25. Mai), den Meetings in Dessau (31. Mai) und Schönebeck (7. Juni) geplant.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel