Schnelle Kenianer werden am Sonntag an der Spitze der 15.000 Teilnehmer beim IAAF-Marathon in Düsseldorf erwartet.

Die Hoffnungen auf einen Streckenrekord (2:08: 25 Stunden) ruhen vor allem auf Paul Biwott (Bestzeit: 2:06:54), dem 2011 in Dubai siegreichen David Barmasai (2:07:18), Duncan Koech (2:07:53) und Pius Ondoro (2:08:00).

Die Äthiopierin Melkam Gizaw (2:26:52) ist Favoritin unter den 4500 Frauen am Start.

Nach den Absagen der deutschen Asse Jan Fitschen, Falk Cierpinski und Andre Pollmächer steht der Deutsch-Pole Marcin Blazinski national im Blickpunkt. Bei den Frauen will sich Veronica Pohl weiter der Grenze von 2:30 Stunden nähern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel