Das internationale Stadionfest ISTAF kehrt in die Halle zurück: Erstmals seit 1968 wird es am 1. März 2014 in der Arena am Ostbahnhof wieder ein großes Leichtathletik-Meeting in Berlin geben.

Eine Woche vor der Hallen-WM im polnischen Sopot soll sich die Weltelite beim ISTAF Indoor in der Hauptstadt messen.

Das Highlight der Veranstaltung wird der Diskus-Wettkampf mit Weltmeister Robert Harting. "Das wird eine sensationelle Veranstaltung. Ich freue mich riesig darauf und unterstütze die Veranstalter sehr gern bei diesem Vorhaben", sagte Harting.

Extra für den Lokalmatadoren hat man den Wettbewerb ins Programm aufgenommen. Mit einer Länge von 80 Metern und einer ausreichenden Deckenhöhe sei der Diskuswurf auch in der modernen Arena kein Problem.

Beim ISTAF Indoor sollen auch die Weltmeister David Storl (Chemnitz/Kugel) und Raphael Holzdeppe (Zweibrücken/Stabhochsprung) dabei sein. Insgesamt wird es vor den Augen von etwa 10.000 Zuschauern sieben Disziplinen geben.

Momentan konzentrieren sich die Veranstalter jedoch vorrangig noch auf das 72. ISTAF im Berliner Olympiastadion am Sonntag.

Die Organisatoren erwarten beim mit Abstand größten deutschen Freiluft-Meeting etwa 55.000 Zuschauer. Antreten werden in Harting, Storl und Holzdeppe sowie Speerwerferin Christina Obergföll (Offenburg) alle vier deutschen Weltmeister von Moskau.

Präsentiert werden auch die Vize-Weltmeister Michael Schrader (Leverkusen/Zehnkampf) und Christina Schwanitz (LV Erzgebirge), nach deren Medaille Kugelstoßen ins Programm gerückt wurde, sowie der Stab-WM-Dritte Björn Otto (Köln).

In Berlin hatte es zwischen 1938 und 1968 bereits fünf ISTAF-Hallenmeetings in der inzwischen abgerissenen Deutschlandhalle gegeben. Bis zu 8000 Zuschauer waren damals dabei.

Nun wolle man diese Tradition wieder aufleben lassen. "Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung. Wir planen das seit Jahren und sind jetzt fast am Ziel", sagte Chef-Organisator Martin Seeber.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel