Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler hat sich nach ihrem blamablen Qualifikations-Aus bei der WM in Moskau zumindest beim ISTAF in Berlin achtbar aus der Affäre gezogen.

Die Frankfurterin wurde im Olympiastadion mit 74,62 m Dritte.

Die WM-Revanche gewann Vizeweltmeisterin Anita Wlodarczyk (Polen), die mit 77,15 m deutlich vor Moskau-Siegerin Tatjana Lysenko (Russland/74,89) lag.

Kathrin Klaas aus Frankfurt wurde mit 69,69 m Fünfte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel