Lamine Diack erwartet bei den WM in Berlin einen Weltrekord über 100 m und ein gutes Abschneiden der deutschen Starter. Dafür müsse man im Lande des Gastgebers aber an der Mentalität arbeiten.

"Die Deutschen schauen zu viel in den Rückspiegel. Sie müssen nach vorn sehen, sonst entmutigt man junge Leute, zur Leichtathletik zu kommen. Wir sind die Sportart Nummer eins bei Olympia. Daran sollte das Land denken", mahnt der Präsident des Welt-Verbandes IAAF, der "ohne Namen zu nennen durch den Heimvorteil unerwartete Ergebnisse" prophezeit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel